Skip to content
Schrift +/-
Increase font size Decrease font size Default font size
Sie sind hier: Startseite Newsletter
Newsletter - 29.09.2005 Drucken
Newsletter
Dedelstorf / Hankensbüttel - 29. September 2005
  Besuch des Gefechtsübungszentrum Heer in Letzlingen

Letzlingen, Sachsen-Anhalt - 29. September 2005

Am 29. September 2005 war die Traditionsgemeinschaft Dedelstorf mit 23 Personen zu Gast im Gefechtsübungszentrum Heer (GÜZ H) der Bundeswehr in Letzlingen, Sachsen-Anhalt.

Nach einer Begrüßung durch den Leiter GÜZ H, Herrn Oberst Krippl wurden uns durch den Projektoffizier, Herrn Oberleutnant Bammel zunächst die Historie und die Aufgaben des GÜZ H im Rahmen eines Vortrages im Auditorium des GÜZ vorgestellt.

Ein kurzer Film faßte anschließend einige der gezeigten Aufgaben zusammen und informierte über die Umsetzung dieser Aufgaben bei der Simulation der Übung verbundener Truppen unter realistischen Bedingungen mit Lasertechnik ohne einen einzigen scharfen Schuß.

Nun bestand die Gelegenheit, die im Film gesehenen Aufgaben bei der Führung, Leitung und Auswertung einer solchen verbundenen Übung in der Leit- und Auswertezentrale des GÜZ H selbst genauer zu betrachten und die aufwendige Technik zu besichtigen.


Leitungszentrale

Nach ausführlicher Erläuterung und Demonstration der technischen Möglichkeiten ging es nun in die Einrüsthalle im industriellen Bereich, wo uns die technischen Komponenten zur Kfz- und Personenausstattung vorgestellt wurden.


Rüsthalle im industriellen Bereich

Umfassend konnte an den verschiedenen Komponenten dargestellt werden, wie mit Hilfe modernster Sensor-, Funk- und Datentechnik die realistische und detaillierte Aufnahme, Übertragung und damit mögliche zeitgleiche und objektive Aufzeichnung und Auswertung des Gefechtsgeschehens der verschiedenen Waffensysteme durchgeführt werden kann.


Personenrüstsatz und Zubehör

Besonders beeindruckt waren die Teilnehmer der Veranstaltung von den genauen und manipulationssicheren Zustandsänderungen im Gefechtsgeschehen, z.B. durch differenzierte Auswertung der Treffer und möglicher Schäden oder die Berücksichtigung der San-Versorgung von fiktiv verletzten Soldaten, deren Auswirkungen auf den Übungsablauf mit einfließen.


Mittagessen

Nach einem reichhaltigen Mittagessen stand noch die Teilnahme an der Ausbildung der Truppen auf dem Besuchsprogramm, infolge des inzwischen sehr schlechten Wetters mit Dauerregen wurde beschlossen, diese auf einen Folgebesuch zu verlegen.

Wir bedanken uns bei der Führung des GÜZ H für die Einladung und die hervorragende Betreuung bei dieser Veranstaltung.


[Zum Newsletter-Archiv ...]